Internetfunde: Interview mit Wilhelm Ruprecht Frieling – Teil 2

Der Prinz hat wieder zugeschlagen. Wilhelm Ruprecht Frieling hat im zweiten Teil seines Interviews bei Steglitz tief blicken lassen.

Das Interview steht unter dem Titel „Ich habe als überzeugter E-Booker mit der Welt von gestern gebrochen“. Das dieser Spruch und auch die Konsequenz und die Unverblühmtheit mit der Frieling sich hier äußert, mal wieder nicht jedem passt, davon kann man sich in den Kommentaren überzeugen. Das Thema E-Books bleibt spannend und kontrovers. Und mit Frieling äußert sich ein Vorreiter der Szene offen und direkt.

„Man kann es nie allen recht machen, und wer von allen geliebt werden möchte, wird zum Arsch ohne Ohren.“ Dieser Satz hat mir am besten gefallen, zeigt er doch, wie es um den Buchmarkt bestellt ist.

Aber er tritt den Kritikern nicht nur verbal vors Schienbein, sondern er gibt auch Tipps, wie ein Einstieg ins Selfpublishing nicht zum Desaster wird. Also: Leseempfehlung für alle da draußen, die sich mit dem Thema E-Book auseinander setzen – und trotzdem ihren Humor nicht verlieren wollen.

Zum Interview

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autoren, Bücher, ebook, Internetfunde, Interview, Literatur, Rezension abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.