Sommergedicht

Sommergedicht

Wabert warmer Wüstenwind
um
weiße weiche Waden

Sommerwallt Wollust wieder wölbend
hinter
wächsern wackren Wänden

wohnt Wetterleuchtens wilder Wahnsinn
zwischen
wolkenschweren Wellen

wächst wirrer, wütendwindend Wurm
in
wüstenwelkem Wolfsblut

weckt wilden Weihrauchs Weissglut
unaufhaltsam
Weltenbrand

wandelt weingetränkte wunde
Seele
weitentfernen Weltenraum

weckt widerliches Wechselbalg
der
Wilden Witwen Wettgesang

dann ist es Sommer im Büro
Kurze Hosen, stramme Waden
wirre Gedanken, Sonnenstrahlen
feuchte Stirne voller Zahlen

dann ist es Sommer im Büro
dann wird es Zeit zu baden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>